Donnerstag, 7. November 2013

Zuckerfabrik.



Vor einer Woche waren wir in der Zuckerfabrik! Ich hatte ja letztes Jahr schon vor, mich für eine Führung anzumelden, aber da hatte ich leider die Anmeldefrist verpasst.. Nun konnte ich das aber somit nachholen und sogar in Begleitung! :3
Ich bin ja mit der Zuckerfabrik aufgewachsen und kenne daher den Geruch, wenn sie in Betrieb ist. Man könnte mich im Herbst/Winter mit zugebundenen Augen in meiner Stadt abladen und ich würde erkennen, wo ich bin xD - oder es mit einer anderen Stadt mit einer Zuckerfabrik verwechseln, haha...

Jedenfalls: beim ersten Foto sehr ihr, wie die Zuckerrüben mittels Wasserstrahlen unter Hochdruck ins System "weggespült" werden. Und hier die nächste Haltestelle:

Auf der Mauer seht ihr noch die verschiedenen Rüben-Grössen angereiht.

Und dann gehts weiter zum Waschen:

In der Zuckerfabrik wird so ziemlich alles wiederverwendet und hat sogar eine eigene Kläranlage für die Unmengen an Wasser. Die Abgewaschene Erde wird z.B. wieder als Gartenerde weiterverkauft, etc. etc. Und vieles, was durch die Produktion übrig bleibt, wird als Dünger, Futterzusätze und so verwendet.

.. das war irgendwie der übelste Teil, weil hier spritzte das Wasser und das Geländer hatte irgendwas glitschiges... @__@'

... ein bisschen ich.. xD

.. ein bisschen Dreck..
Ein bisschen Koks. ... nicht dieses Koks!!

Nun gings in den spannenden Teil. Da wo aus den Zuckerrüben das Zuckergewonnen wird. Die Zuckerrübe enthält irgendwas an die 65% Wasser und genau das wird gebraucht.

v.l.n.r.:
- Rohsaft
- Rohsaft mit Kalkzugabe
- Rohsaft mit Kalkzugabe + CO2
- Dünnsaft vor Verdampfung filtriert
- Dicksaft nach Verdampfung  -> hab ich probiert und ist lecker *-* .. weil einfach süss xD

In der oberen Reihe sieht man die Zustände der Pumplaufräder in 3 verschiedenen Stadien: 1. neu, 2. nach der einer Kampagnen und 3. nach zwei Kampagnen.
Eine Kampagne ist die Zeit, in der die Zuckerfabrik in Betrieb ist und das sind immer 3 Monate im Jahr - 24h 7 Tage die Woche. In dieser Zeit werden 700'000 Tonnen Zuckerrüben verarbeitet. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass in den Silos so viel Zucker gespeichert sein soll, wtf..
Da die Zuckerfabrik pausenlos läuft (ein Unterbruch wäre fatal) muss der Zuckerrübenspeicher am Freitag komplett aufgefüllt werden. Mir ist leider entfallen wir viele Tonnen das sind, aber ich weiss noch, dass es gerade mal für zwei Tage reicht und falls man sieht, dass es knapp wird, senkt man die Betriebsgeschwindigkeit. Hauptsache der Lauf wird nicht unterbrochen.
Auch bezüglich der Stromversorgung staunte ich nicht schlecht.. Wenn der Generator mal ausfällt und der Strom von der Stadt abgezapft werden muss, wird das super teuer.. Da zahlt man für allein 15 Minuten gleich Fr. 40'000.- ... autsch.

Und nun: mehr Fotos vom Inneren der Fabrik :3


Der Dicksaft wird immer weiter eingedickt und als kleiner Trick wird bisschen (bereits fertiger) Zucker beigemischt. So werden die Zuckerkristalle immer grösser und können dann in einer Zentrifuge vom flüssigen Bestandteil getrennt werden.
Auf dem zweitletzten Foto sieht man den Dicksaft.

Ach ja, und ich durfte noch so ein Zuckerrübenschnitz probieren.
Lecker..!!

Es gibt mehrere Silos. 3x mit 11'000 t, 1x 18'000 t und 2x 40'000 t.
Von dieser ganzen Produktion gelangen irgendwie nur 13% als Zucker in den Detailhandel, wenn ich mich recht erinnere. Bei so vielen Zahlen, die da genannt wurden, ist es echt schwierig, sich alles zu merken @_@' Ich hoffe, ich verzapf da keinen Unsinn xD Aber den restlichen Zucker findet man in anderen Lebensmitteln, wie Schokolade, Brot, etc.

Tja, das wars mit dem Ausflug in die Zuckerfabrik..! Ich hatte mich gefreut, da mal reinzuschauen und zum Schluss haben wir ein Pack Zucker mitgekriegt, hehe xD
Schweizer Zucker. Weil aus der Schweiz.

Ich widme mich nun wieder dem Ernst des Lebens, denn ich stecke wieder mal im Stress - und zwar bereits schon im Weihnachtsgeschenke-Stress... buhuu.

xoxo.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen