Dienstag, 21. Mai 2013

outfit of yesterday.

Entgegen dem Wetterbericht hatten wir ein doch sehr schön sonniges Pfingswochenende - wenn auch ziemlich windig. Dennoch hätte mein Wochenende um einiges besser sein können, aber na ja... Zur Ablenkung fotografierte ich ein Outfit, welches ich schon lange mal "ausführen" wollte.

Ich liiiebe diese Bluse und da sie transparent ist, kann man gut mit dem-darunter spielen. Bei mir wurde es aber ein ganz simples Top. Im Sommer könnt ich mir vorstellen, das mit einem Bikini zu kombinieren, allerdings hätt ich dafür lieber eine Tunika. Die such ich nämlich schon lange.. Hab neulich bei H&M eine gesehen, die ganz schön war, aber mich für den Preis, den sie hatte, leider doch zu wenig umgehauen hat.. So geht die suche leider weiter.

Apropos Bikini: Ich such auch dort immer noch nach "dem einen Bikini". Bei H&M (schon wieder.. xD) hab ich ein Modell gesehen, welches ich vielleiiiicht kaufen werde - und dann sogar in zwei Farben, haha.

Ach ja, klar! Um solch einen Outfit-Post zu vervollständigen:
Bluse: avant-premiere || Top (darunter): yes or no || Hose: tally weijl ||
Schuhe: graceland || clutch: maddison || Kette: tally weijl
..
xoxo.

Freitag, 10. Mai 2013

"Tierreport" - Videodreh || tierreport.ch

Sooo, dieser Eintrag wurde ganz vorbildlich zur richtigen Zeit (am "Tag danach") verfasst und eigentlich hätt' ichs auch gern gleich veröffentlicht. Allerdings wollte ich noch auf das dazugehörige Video warten, welches erst jetzt freigeschaltet wurde und somit hat sich das ganze nun um fast einen Monat verschoben... Evtl. verschieb ich den Post mit der Zeit dann dahin zurück und den Clip nochmals separat für heute, aber das weiss ich noch nicht genau.


Am Dienstag (16. April) stand ich für den Tierschutz vor der Kamera. Der STS (Schweizer Tierschutz) macht mehrmals im Monat Reportagen in Tierheimen und stellt die Clips dann bei Tierreport.ch online.
Ich wusste (wie schon bei der Generalversammlung..) bis kurz vorher noch nicht, was ich anziehen sollte.. Das Tragische: dabei lag ich die ganze Nacht im Halbschlaf im Bett, weil mein Hirn nicht abschalten wollte vor lauter: "Was ist morgen wohl für Wetter und was ziehen wir für welchen Fall jeweils an, plus Ausweichmöglichkeiten", etc.. Grund war eigentlich, dass mich zu viele verschiedene Wettervorhersagen dann durcheinander gebracht hatten. Ich hatte mit miesem Wetter gerechnet, aber dann war strahlendste Sonne und warm. Stiefel und Pulli wären dementsprechend unpassend.. xD' Seit Sonntag hab ich ja wieder meine Hotpants ausm Schrank geholt (.. meine zig Stück..) und ach herje, wie liebäugelte ich doch damit. Allerdings wusste ich nicht, ob das dann bisschen doof kommt, wenn ich so dort aufkreuze. Also packte ich zur Sicherheit noch lange Hosen ein. Ok, das war also schon mal mein vorab-Stress. Ausserdem hatte ich einen "speziellen Beifahrer":
Eine Mexikanische Rotknievogelspinne. Nebst den Katzen würden wir nämlich auch noch diesen Exoten zum Platzieren vorstellen.

Das ist "Sami". Einer der Katzen, die vorgestellt wurden.

Paparazziiii.. Einstellungen und Notizen werden gemacht..

^
Um 14 Uhr stand ich wie verabredet parat, aber das Reporterteam hatte etwas Verspätung. Moderatorin war die absolut bezaubernde und soo liebe Liza Andrea Kuster (Miss Earth Switzerland 2010) und unsere Kamerafrau Lolita Morena (jup, die :3). Es war geplant, dass wir in ca. 2 Stunden durch wären. Nun kam es aber so, wie es kommen musste: die Technik versagte. Keine Tonübertragung. Noooes..! Erst dachten wir, es sei die Kamera, dann wars aber doch das Mikrofon.
Okay, das hiess dann: Herumtelefonieren. Beim zweiten Versuch hatte ein Geschäft tatsächlich ein passendes Mikro zur Vermietung und so sind Lizan und ich schnell hingefahren. Dort erklärte uns der Fachmann jedoch, dass das Mikro okay sei, allerdings der Empfänger für die Kamera kein Empfänger sondern leiiider ein Sender sei.. argh! Lolita hatte das leider versehendlich vertauscht und so musste uns der freundliche Herr einen passenden Sender raussuchen.
Mittlerweile wars schon 15:30 Uhr. Während Lizan und ich uns um das Ersatzgerät kümmerten, machte Lolita bereits im Katzenheim einige Aufnahmen. Stefan (der Fachmann) machte uns einen ganzen Koffer mit Technikkrams parat und schon gings zackig zurück zur Katzenstation.

Als Erstes kam das Interview mit der Katzenheimleiterin und kurz darauf mein Einsatz: mit der Vogelspinne! Leider war die irgendwie ziemlich eingeschüchtert und versteckte sich unter dem Holz.. Das war etwas ungünstig, weil man sie so nur schlecht filmen konnte. Ich wollte es auch nicht riskieren, sie auf die Hand zu nehmen, weil, falls sie davonrennt, würd ich sie nicht mehr einfangen können und sowas musste im Freien echt nicht sein (wir sassen ja draussen). Aber sonst lief es gut. Ich hatte eine kleine Startschwierigkeit, weil ich mich beim Wort "Mexikanische Rotknievogelspinne" etwa 3x versprochen hatte, aber danach gings.

Etwas, was mich aber super nervte: der Wind. Der wirbelte mir die ganze Zeit die Haare umher und ich muss echt sagen, ich hab keiiiiiine Ahnung, wie meine Haare dann schlussendlich aussahen - jedenfalls sicher nicht so, wie sie sollten.. Nächstes Interview war mit den Katzen Samy und Sheela. Das sind zwei Perserkatzen und eigentlich sehr "chillig". Leider war Samy nicht ganz so begeistert von den Aufnahmen und war ziemlich zappelig. Am schwierigsten waren die CloseUp-Aufnahmen, weil Samy sich strickt weigerte, in die Kamera zu schauen.... xD' (irgendwie kenn ich das von meinem eigenen Kater..).
Nun folgte noch das letzte Katzenpaar: Snoopy und Tömeli. Auch da war es nicht sehr einfach, denn Tömeli versteckte sich im Kratzbaum. Er liess sich zwar streicheln und schnurrte dabei, aber kam nicht heraus. Mit Spielzeug lockten wir ihn hervor - dann noch ganz schnell drehen, ehe sie es sich nochmals anders überlegen. Zum Schluss gabs noch 'ne Verabschiedungs-Aufnahme und somit hiess es: Feierabend.

Wegen der Verzögerung mit der Technikpanne musste das Reporter-Duo sich mit der Abreise beeilen (der Zug wartet ja nicht). Daher blieb leider keine Zeit mehr für ein gemeinsames Foto - aber das kommt vielleicht noch! :3

Natürlich kann ich euch den Clip nicht vorenthalten.


Oh Gott, ich kann euch gar nicht sagen, wie erleichtert ich bin, haha.. Ich hatte mit einem übleren Resultat gerechnet.. xD' Bis auf die Stelle, an der man mein Ohr so blöde zwischen den Haaren sieht (und meinem Versprecher) ist das Ergebnis doch echt gut geworden..!
(und was macht mein Freund? Der zählt die "ähm"s, wie bei Robin von "How I Met Your Mother".... >o<' .. xD'').
Ich hoffe, es gefällt euch. Das Outfit seht ihr da im Clip. ... Und wer kein Schweizerdeutsch spricht, versteht hoffentlich wenigstens das Eine oder Andere..

Montag, 6. Mai 2013

Kaiserschnitt bei einer Katze

Heute mal ein Eintrag von meiner Arbeit (mit vielen ein paar Fotos!): Vergangene Woche gab es bei uns in der Tierarztpraxis einen Notfall-Kaiserschnitt bei einer Katze. Die Besitzerin hatte angerufen, dass ihre hochträchtige Kätzin plötzlich grünen Ausfluss habe. In so einem Fall: sofort zum Tierarzt! Irgendwas stimmt dann mit den Welpen nicht. So machten wir eine Röntgenaufnahme zur Übersicht und der Entscheid "Kaiserschnitt" wurde gefällt.

Hier wartet sie noch auf ihre Narkose. Das ist eine Neva Masquarade :3

Derweil machte ich im OP alles bereit, inklusive Wärmekissen, Infrarot-Lampe, Tücher zum Abrubbeln und Absaugschlauch für die Katzenwelpen. Sobald die Mutterkätzin narkotisiert ist, muss man ziemlich schnell arbeiten, damit die Jungen nicht so viel vom Narkosemittel abkriegen. Also schnell den Bauch rasieren, auf dem OP-Tisch und Operationsfläche waschen und desinfizieren. Parallel dazu bereitet sich die Tierärztin vor, mit Händewaschen, etc. und los geht's.

Die Gebärmutter ist schnell gefunden, wird eröffnet und die Katzenbabys werden eins nach dem anderen herausgeholt und auf je ein Frottiertuch gelegt. Nun kommt mein Part: Da die Ärztin mit der OP zu Gange ist, muss ich dafür sorgen, dass die Jungen zu Atmen beginnen. Dafür sauge ich mit einem Schlauch stückweise die Atemwege vom Schleim frei. Früher "schwenkte" man die Welpen im grossen Bogen von oben nach unten mit Schwung. Klar, der Schleim wurde auf den Boden herausgeschleudert, aber dieser Schwung wirkt wie die Zentrifugal-/Fliehkraft und drückt das Blut in den Kopf des Welpen - was natürlich super ungesund für das Gehirn ist (und welcher Welpe will schon, kaum ist er auf der Welt, Achterbahn fahren.. Ok, will auch ein ausgewachsenes Tier nicht.. xD'). Daher muss man einfach so gut es geht den Schleim raussaugen und wenns sein muss mehrmals zwischendurch.

(beim unteren Bild: links das Erste, rechts das Dritte und oben rechts wäre noch das Zweite, aber das ist da grad vom Tuch bedeckt).

Bei Kaiserschnitten mit mehreren Welpen sollten möchlichst genügend Gehilfen anwesend sein (mindestens zwei), immerhin ist man hier dafür verantwortlich, dass die Jungen überleben - also eigentlich den Part zu übernehmen, den im Normalfall das Muttertier hätte. Bei diesem Fall waren es drei Kätzchen und die Rubbelarbeit hatten meine Auszubildende und ich zu erledigen. Das erste (eigentlich das Mittlere, wenn man die Reihenfolge im Bauch berücksichtig) und das dritte (hintere) Kätzchen lag in meiner Obhut. Beim Herausholen des Ersten hatte die Ärztin die Befürchtung, dass es schon tot war und auch das Hinterste machten keinen guten Eindruck. Im Gegenteil, da lag wahrscheinlich der Ursprung von dem Problem mit dem Ausfluss. Das Fruchtwasser hatte nämlich irgendwelche Eiterfetzen drin. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wäre das Kätzchen gestorben und hätte die anderen beiden wohl in Gefahr gebracht. Das zweite Kätzchen, das rausgeholt wurde, war das, welches vorne beim Geburtskanal lag und die besten Vitalfunktionen zeigte. Um das kümmerte sich meine Azubi, sobald ich den Schleim draussen hatte. Das erste Kätzchen begann ziemlich schnell schon mit Bewegen und Atmen und auch das Zweite machte sich gut. Nur um das Dritte machte ich mir anfangs etwas Sorgen. Während die anderen beiden schon fiepsten, kamen von dem nämlich noch nicht viele Laute (während #1 schon lautstark rief.. xD könnt ihr ja mal bei Youtube schauen. Das klingt soo süüss!!). Mit fleissiger Massage setzte die Atmung auch bei ihm ein und es schien sich endlich von selbst zu bewegen. Somit hatten wir alle drei Katzenwelpen durchgebracht und das Erste wollte bereits schon davon krabbeln, haha. Das klingt so nach einer 3-Minuten-Arbeit, aber da ist man schon eine Weile dran. Hab leider nicht auf die Uhr geschaut, aber mit dem Trockenrubbeln und "Aktivieren" ist man schon schätzungsweise 20 Minuten dran. Bei Komplikationen natürlich dann länger. Oder wenn es mehrere Jungen pro Gehilfin sind. Die Mutter war noch auf dem OP-Tisch, aber auch sie hat das Ganze gut überstanden.
Hier sind die Kleinen auf dem Wärmekissen und unter der Infrarot-Lampe.

Schlecht ist allerdings, dass sie noch nie zuvor Junge hatte und nun die Geburt gar nicht "mitgekriegt" hat. Sie kennt das alles also gar nicht und hatte nicht die Möglichkeit durch normales Gebären instinktiv (und durch die daraus schiessenden Hormone) in die Mutterrolle zu wechseln. Oft haben solche Katzen dann "Startschwierigkeiten", weil sie nicht miterlebt haben, dass und wie sie gerade Mütter geworden und zu diesen Babys gekommen sind. In diesen Fällen müssen die Besitzer einfach auch mitaufpassen und schauen, dass sie nicht zu grob oder rücksichtslos mit den Kleinen ist. Dass sie die nicht wegkrabbeln lässt oder sich irgendwie draufsetzt oder legt. Und natürlich auch, dass die Welpen zum Säugen kommen. Allerdings war es echt interessant zu sehen, dass, kaum hatte sie die Katzenbabys gesehen und diese zu Rufen angefangen hatten, sie nach einer Minute total unruhig in ihrem Transportkorb wurde, sich x Mal gewendet und gerollt hat und den Blick dann ganz starr auf die Kleinen gerichtet hatte (die Kätzchen wurden für die Heimreise noch von ihr separiert, damit unterwegs nichts passieren konnte). Wahrscheinlich hat sie doch schneller als befürchtet begriffen, dass das ihre Jungen sind, diese nach ihr rufen und sie sich um sie kümmern muss.

Ich bin gespannt, wie die werden! Noch sind sie ja vom Fell her ganz weiss, aber das ändert sich dann wohl noch. Ach ja, die zwei, die ich gerubbelt hab, sind beides Männchen und das andere ist ein Weibchen. Zum Schluss noch ein Foto vom dritten Kätzchen:
.... <3.
Werdet gross, gesund und munter..!! xoxo.