Sonntag, 23. Dezember 2012

Rabanadas!

In diesem Blogpost möchte ich euch meine heissgeliebten "Rabanadas" (portugiesisch; oder spanisch "Torrijas") vorstellen. Zu Deutsch heissen die auch "Arme Ritter". Wir machen die immer zu Weihnachten (mindestens..! xD Oder bei Festen, etc.), aber während in der Regel ja altes Brot dafür gebraucht wird, verwenden wir einfach so Toastbrot-Scheiben °-°

Erst macht ihr alles bereit: Brot, Milch, Schale einer ganzen Zitrone, Kristallzucker, Eier, Zimt & Rohzucker. (kleine Vor-Info vorab: bei uns wird meist nach Gefühl unso gekocht, daher eher wage Mengenangaben xX)
Die Milch wird in einer Pfanne gegeben (ca. 1/2L). Von der Zitrone schnitzt ihr die Schalen weg und gebt sie mit Zucker (ca. 4 Suppenlöffel) in die Milch. Danach wird alles erwärmt.
Nun schlagt ihr 2 Eigelbe schaumig - wobei all diese Angaben hängen natürlich von der Menge an Brötchen ab (das wäre nun auf mein ganzes Pack Toastbrötchen geschätzt). Je nach dem müsst ihr später eventuell ein weiteres Ei dazu geben, falls die mit der Zeit dann aufgesogen sind.
In einer Bratpfanne erhitzt ihr das Öl. Der Boden muss gut bedeckt sein.
Während das passiert, könnt ihr schon mal z.B. wie bei mir eine Gratinform parat stellen und diese mit Zimt und Rohzucker bestreuen.

Als Erstes nehmt ihr eine Scheibe Brot (in diesem Falle hier bei mir sind's so runde Canapé-Brötchen), taucht es kurz in die Milch. Da wir ja frisches Toastbrot nehmen, braucht das echt nicht lange getaucht zu werden, weil es sonst zu labberig wird und das Brot dann sonst auseinanderfällt.
Weiter wirds kurz im Ei gewendet und landet daraufhin in der Bratpfanne.
Ich persönlich machs jeweils so, dass ich sie insgesamt 3x wende. Am Schluss müssen die Toasts einfach beidseits goldbraun angebraten sein.

Ist das erreicht, kommen sie in die vorbereitete Gratinform. Nun könnt ihr gleich schon die nächsten Scheiben tauchen, braten und wenden. Währendessen streut/siebt ihr auf eure fertigen Toasties in der Gratinform nochmals Zimt und Zucker. So sind haben sie das auf beiden Seiten und wenn ihr die nächsten Scheiben drauflegt, kriegen die das natürlich dann auch ab.
So macht ihr immer weiter bis zum Schluss. Wie gesagt, falls alles Ei aufgebraucht wird oder das Öl langsam knapp wird, einfach nachfüllen.

Zum Schluss sieht das dann so aus:
Für mich ist das zu Weihnachten ein absolutes MUSS!! <3 Bei uns im Hause sinds zwar nur mein Vater und ich, die die essen (ganz, ganz selten meine Mum noch), aber so bleibt mehr für uns..! xD