Freitag, 4. Juli 2014

Kendall Jones, wtf.

Ethisch korrekt soll das angeblich sein. Und all der Shitstorm sei nur Neid. Aha. In diesem Sinne: Guten Morgen. Ich beginne meinen Freitag mit einem gigantischen Groll, da mich diverse Kommentare auf Facebook zur Weissglut bringen. Das eigentliche Thema ist schon krass genug und dann noch solche Befürworter.. Die sind genau so widerwärtig, wie die Tussi selbst.

Ihr habt es bestimmt schon mitgekriegt: Die Welt entrüstet sich zurzeit über die junge Texanerin Kendall Jones. Sie präsentiert im Netz stets posierend mit einem breiten Grinsen ihre frisch erlegten Wildtiere in Afrika. Meiner Meinung nach war ihr durchaus bewusst, was für Aufmerksamkeit sie damit auf sich zieht und dass ein Shitstorm über sie hereinbrechen würde.
Auch ich bin definitiv keine Fürsprecherin. Es regt mich bestialisch auf und auch wenn man das nicht sollte, so hoffe ich doch, dass irgendwann ein Tier schneller ist und ihr ihre dumme Visage ausm Kopf reisst. Und Kommentare wie "Hör nicht auf die Hater! Die sind nur neidisch auf deinen Erfolg! Die haben eh keine Ahnung vom Jagen! Es ist ethisch total korrekt!!", da krieg ich erstrecht das Dauerkotzen. WAS verdammt nochmal ist ethisch korrekt daran, Tiere aus SPASS zu töten?!?!
Ah, womit wir bei 'nem anderen Kommentar wären: "Die wissen nicht, was Jagen ist und stempeln es ab, als würde man aus Spass töten". Ach was??? Oh mein Gott eh, wie ich solchen Leuten direkt eine Faust ins Gesicht ballern würde. Jetzt erklär mir doch einer, wo dass das NICHT "Spass am Töten" ist. Bitte. Los! Da bin ich gespannt. Keiner 'ne Idee? Richtig. Es ist nämlich nichts anderes als das. Kendall war garantiert nicht in einer Notlage. Sie hat das Tier (die Tiere..) nicht aus Notwehr getötet und auch nicht vor lauter Hungersnot. Nein, sie knallt die Tiere ab um sich dann an ihren Jagd-Skills zu ergötzen und am Abend friedlich und stolz einzuschlafen, dass sie wieder einmal ein Leben erfolgreich beendet hat.
Genau. Ein Leben beendet!! Und zwar absolut sinnlos! Es tut absolut nichts zur Sache, ob die Tiere auf Farmen dafür gezüchtet werden. Das ist ebenso pervers wie die Jagd selbst! Würde man irgendwo eine Einrichtung machen, wo Menschen "gezüchtet" werden, damit man sie abknallen kann, würde das auch niemand als "ethisch korrekt" ansehen. Aber bei Tieren geht es okay?? Hey, da werden LEBEN beendet! Zur Belustigung!! Für das eigene Ego! Das ist NULL Respekt vor dem Leben. Wirklich wahr! Solche Menschen haben ihr eigenes doch gar nicht verdient und sollten wirklich dankbar sein um jeden Tag, den Gott sie davor bewahrt, dass sich das Karma an ihnen auslebt für das, was sie getan haben und sich dazu noch daran erfreuden und Spass haben.

Eigentlich bringt es gar nichts, sich darüber aufzuregen. Sie wird nicht damit aufhören. Es sei denn, es passiert ein Wunder und sie wird vorher vom Wildtier gefressen - was aber schwierig wird, wenn man halbwegs abgesichtert jagen geht. Für mich fällt das ins gleiche Thema wie der Stierkampf. Tiere quälen und töten nur zum Spass. Nichts davon wäre nötig. In einem fairen Kampf, ich meine damit, Nahkampf, hätte Kendall und auch sonst alle anderen Jäger keine Chance. Ihr versteckt euch lieber feige hinter eurem Gewehr und fühlt euch dann als Helden, weil ihr ein unschuldiges Tier abgeknallt habt. Chapeau dafür, dass ihr euch einem unschuldigen (und vielleicht leider unglücklich dazu gezüchtetem) Tier auf die Lauer legt. Dass euer Ego das braucht ist echt erbärmlich.

An dieser Stelle zitiere ich gerne eine Freundin, die - wie Seelenverwandte nun mal sind - mir die Worte aus dem Mund nehmen. Danke dafür, Nina.
"Ich will wirklich kein Profil anprangern oder so. Aber wenn ich so eine dämlich grinsende Barbie-Visage sehe, die stolz neben getöteten Wildtieren posiert und auf ihrem behinderten FB-Profil noch behauptet, sie würde der Natur damit etwas Gutes tun, könnte ich einfach im Strahl kotzen. Solche stolzen Tiere auf Farms zu züchten, nur damit sie abgeknallt werden können, hat nichts mit natürlichem Gleichgewicht zu tun. Abgesehen davon, dass die Natur Populationen selbst regeln kann. Dafür braucht sie keine bewaffneten, geisteskranken Cheerleader. Mit kleinen Pfeilen auf Löwen und Nashörner zu schießen, bis sie tot umfallen, ist einfach nur pervers. Und sich dann noch als Gutmensch hinzustellen, einfach unbeschreiblich. Sorry, aber der Alten gehört ein Pfeil mitten ins Gesicht geballert. DAS wäre eine Wohltat für die Welt."

Ihr geposteter Link dazu:
 
Ich werde diesen Blogpost möglicherweise nochmals editieren. Aber ich muss nun zur Arbeit - das genaue Gegenteil: Tiere retten und pflegen... (Tiermedizinische Praxisassistentin / Fachangestellte ftw).
Ganz ehrlich, denkt mal drüber nach, wie die Menschheit mit Natur und Tieren umgeht. Kein Wunder hat sie heute kaum noch Respekt vor sich selbst, wenn man mit ("vermeindlich") Schwächeren so umgeht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen