Donnerstag, 21. Februar 2013

random-post.

Zurzeit drehen meine Schwester und ich täglich Videos. Ist eine Art "follow us around". Das letzte Mal, dass wir das gemacht haben, war ja im Urlaub letzten Sommer. Nun ist es zur Dokumentation unserer Woche, in der wir irgendwie 'ne WG mit Ilker führen, während unsere Eltern im Ausland sind. Mal sehen, was man dann alles davon brauchen kann.... xD'

Hm, was könnte man so erzählen? Heute hatte ich einen "spannenden" Harnuntersuch bei 'ner Katze. Hab schon seit langem nicht mehr so schöne Tripelphosphate (Harnkristalle; genauer Struvit) gesehen.
Gemein wars, dass sie auf den ersten Blick fast wie Calciumoxalate aussahen. Da musste ich gleich den Lehrling dazu holen :3 Leider sind sie aufm Foto nur sehr klein.. Das sind diese viereckigen (fast quadratischen) Kristalle aufm Bild.

Die Katze, bzw. der Kater hatte seit zwei Tagen Harndrang, konnte aber kaum Wasser lösen, weil die Kristalle die Harnröhre beinahe verschlossen hatten. Sowas ist keineswegs zu unterschätzen. Während Kätzinnen zum Teil selbst grössere Harnkristalle ausscheiden können, verstopft die Harnröhre bei den Männchen schnell, wodurch die Blase sich immer weiter füllt und wenn man das nicht behandelt, wird das lebensbedrohlich. Der Urin staut bis in die Niere, was dann wie 'ne Art "Selbstvergiftung" bewirkt, da die Abfallstoffe nicht ausgeschieden werden können. Ausserdem tut so 'ne Blase übelst weh.. Tut man weiter nichts, stirbt der Kater dann daran. Wenn euer Kater also nur noch tropfweise uriniert oder ihr blutige Urintropfen aufm Boden seht, lieber 1x zu viel zum Tierarzt, als zu wenig..!!
Mein Kater hatte auch mal sowas. Allerdings waren es keine Harnkristalle. Eigentlich wissen wir bis heute nicht, was sein Problem, bzw. der Auslöser war. Er konnte einfach irgendwann nicht mehr urinieren und hatte dann eine sogenannte "Überlaufblase". Dann tropft es eben ständig nur noch raus und die Blase war so gross, dass die Muskeln keine Kraft mehr hatten, sie auszudrücken. Damals war er zuerst paar Tage kathetrisiert beim Tierarzt und anschliessend (weil es offensichtlich ein komplizierteres Problem war) gleich für drei Wochen im Tierspital. Das war echt bisschen schwierig, weil es ein ziemliches Auf und Ab war. Es erfolgte eine teure OP und mein Pishui hatte wirklich eine harte Zeit. Mit Dauerkatheter durch die Bauchdecke, damit er trotzdem noch urinieren konnte, sofern er wollte. Mal konnte er das, mal nicht. Aber wenigstens hatten wir eine super nette Ärztin, die ihn behandelte und einen Kater wie Charlie, der nun wirlich ein phänomenaler Musterpatient ist, kann man nur lieb haben <3. Er liess alles mit sich machen und nicht mal beim Verbandwechsel brauchte die Ärztin Hilfe.

Charlie hatte echt Glück, dass wir dran bleiben wollten, denn da der Verdacht eines nicht-zu-erholenden Problems des Nervensystems bestand, wurde uns paar mal geraten, ihn einzuschläfern. Wie gesagt, keiiiine Ahnung, was er damals genau hatte, aber Hauptsache, er wurde wieder gesund. Mittlerweile hat er ja wieder neue Baustellen, aber auch die meistert er gut. Er ist der Beste..!! <3

Zum Schluss noch ein Instagram-Foto von meinem tollen neuen Oberteil - in rot!
Ich liebe rot <33 xoxo!