Montag, 15. Juli 2013

Openair Frauenfeld 2013

Und schon stand das diesjährige Openair vor der Tür. Ich hatte das Ticket ja schon Ende letzten Jahres gekauft. Da war das Line Up der Acts noch gar nicht bekannt. Ich sagte mir: "Egal wer auftritt, Openair ist Openair und mit den richtigen Leuten immer toll!". Es gehen ja viele wegen der Stimmung hin und diese Meinung teile ich irgendwie ja auch. Irgendein Act wird mir bestimmt zusagen. Und wenn das Wetter dazu noch stimmt, wuooho!
So verstrichen die Monate und nach und nach wurde das Line Up bekannt gegeben. Es waren einige gute Acts dabei, aber im Gesamten gesehen (und so ehrlich muss und darf ich auf meinem Blog sein),  finde ich persönlich, waren die anderen Jahre um einiges besser.. Die "Hauptacts", die ja dann abends/spät kommen, waren auch die Attraktivsten. Aber wie gesagt, wir gehen ja auch wegen der Stimmung..! xD

Okay, gute Stimmung bedingt was? Genau: die richtigen Leute. Die richtigen Leute findet man aber nicht so einfach, wenn das Programm schlecht und/oder eh Ferienzeit ist. Somit wusste ich seeeehr lange nicht (eigentlich die ganze Zeit bis dahin), mit wem ich hingehen werde - bzw. hatte an Leute gedacht oder gerechnet, die schlussendlich gar nicht hingegangen sind (noooes..!!).
Wie in meinem vorherigen Post schon erzählt, gab es dieses Jahr eine neue Kategorie Tickets: "3-Tagespass plus" und so eins habe ich mir geholt. Early Birders und VIPs kommen am Donnerstag 16.00 Uhr rein, Spring Breakers um 17.00 Uhr und jetzt noch die "plus"-Leute um 20.00 Uhr. Die normalen 3-Tagespässe sind ja dann ab Freitag 8.00 Uhr. Gut, ich zelte zwar nicht und brauche nicht möglichst früh dort zu sein, aber ist dann trotzdem cool, wenn man mit Freunden vorher schon (also "vor Freitag") reinkommt und Party machen kann, haha. Ich finde, sie haben den Eingang dieses Jahr cool gestaltet. Mit so Vorhängen und eleganten Leuchten und so. Sah chic aus xD Hab den "Welcome-Tower" bisschen vermisst (ist ja nun ein Zelt), aber so giesst keiner mehr Wasser auf die unten anstehenden Leute. Die Tanzfläche ist somit auch nicht mehr über dem Eingang sondern daneben.

Am Freitag freute ich mich besonders auf Seeed und irgendwie fand ich es total schade, dass meine Schwester nicht dabei sein würde (sie ist ein grosser Seeed-Fan). Allerdings wäre sie nur wegen ihnen ans Openair gekommen und da die am Freitag schon auftraten, hätte sie somit einen 3-Tagespass kaufen müssen und das war ihr dann irgendwie doch zu doof.. xD' Meine Programm-Favoriten waren Folgende:


Das ist in der offiziellen Openair-App "Openair Frauenfeld Buddy". Da sieht man das ganze Programm und kann sich die Lieblingsacts unter Favoriten mit oder ohne Erinnerung speichern. Ausserdem sind darauf super viele Informationen (Regeln, Anreise, Camping, etc.), eine "Landkarte" auf der man sich sogar mit Freunden verbinden lassen kann um zu sehen, wo sie sind (was ich aber selbst nicht getestet hab) und auch eine "Multimedia"-Kategorie, wo man offizielles Bildmaterial, aber auch Fotos von Besuchern sehen kann. Nur zu empfehlen!

Seeed on stage.

Bei Wu-Tang Clan war es schade, dass sie (bzw. der Tontechniker) etwas Schwierigkeiten mit dem Ton hatten. Kein Bass, leise, etc. Seeed hingegen war einfach klasse!! Die Stimmung war genial, die Leute gingen ab und es war toll anzusehen. Sogar einen Harlem Shake gab es..!! xD (.. da wäre mein Handy ja beiiinahe auf und davon gewesen. Das war nämlich noch in meiner Jackentasche und da wir alle etwas ausziehen mussten für den "Propeller", war natürlich die Jacke meine Wahl. Glaubt mir, ich hätte geheult.. - und der, den das iPhone getroffen hätte wahrscheinlich auch..).
Gleich im Anschluss kam noch Tyga und ich kriegte von Pöblern (die sich gegenseitig anpöbelten, wuuh) hinter mir einen Schlag (versehentlich - hoff ich?!) auf den Hinterkopf, yaay. Ausserdem war es jetzt nachts sehr kalt geworden und nur eine einzige Jacke war für mich zu wenig. Überhaupt war ich irgendwie so ziemlich eine der Ersten, die zu Jacke und langer Hosen gewechselt hatte. Ich sah echt nirgendwo andere Frauen, denen auch so kalt war wie mir. Alle mit Hotpants, super knappen Tops oder Bikinis und ich fror mir fast was ab.. Na ja, ich wollte das jedenfalls nicht mitmachen. Sollen sie nur frieren, bzw. so tun, als würden sie es nicht.

Das hier ist ausserhalb des Openair-Geländes und einige machen es sich hier jeweils gemütlich um einen Blick auf die auftretenden Acts zu erhaschen.

Geschlafen wurde zu Hause und somit konnte ich (einigermassen) erholt und frisch wieder zurück zum Festgelände. Wir hatten dort ja zwei Pavillons aufgestellt, was zum Chillen einfach nur super gemütlich ist. Gegenüber von uns campte eine grössere Gruppe von ziemlichen Spassvögeln. Sie nannten sich selbst "die Assi-Camper" (siehe oberes Bild). Alle Passanten (oder sicher mal die Frauen - ausser wir als ihre Nachbarn!) wurden mit einer Wasserpistole nass gespritzt, veräppelt oder mit ihrem Schild "Brustvergrösserung - durch Hand auflegen. Heute 3 für 2" genervt. Ausserdem hatte einer einen "Borat-Badeanzug"..... xD' Es war witzig und trotzdem ekelte es mich an. .... Vor allem, weil ständig was raushing. Der Typ hatte echt null Hemmungen. Mit der Zeit gewöhnte man sich aber dran - dennoch wars mir lieber, wenn er seine normalen Shorts drüber angezogen hatte.. xD' Neben uns gab es noch andere Freaks, die so eine Schleuder hatten und damit alles mögliche quer durchs Feld schiessten. Ah und einen verpeilten Oli. Der war wohl sooo "drauf" oder betrunken(?), der quatschte immer wieder nur Unsinn oder verirrte sich °-°.. Jaaa ja, Openair ist für einige auch bisschen die Zeit um abzustürzen. Aber mehr dazu erst später im Post.

Was mich suuuuper enttäuscht hat: der Zimt-Zucker Crêpe. Ganz ehrlich, der hatte sich ja mal sowas von nicht gelohnt.. -.- Daher mein Tipp: Schoko! Beste!! Und Churros! Die solltet ihr hingegen mit Zimt-Zucker nehmen!

Am Samstag war mir schon früher kalt als am Tag zuvor, aber wenigstens hatte ich noch mehr Akku als am Freitag. Das ist echt etwas, was mich an meinem iPhone 5 üüübelst nervt und enttäuscht. Ohne Witz, ich musste mein iPhone 4 nur ca. alle zwei Tage aufladen und obwohl ich nicht den Eindruck habe, dass ich mit dem Neuen mehr mache als mit dem Alten, ist der Akku super schnell down. Wenn ich zum Beispiel den Morgen über öfter was auschecke oder schreibe, muss ich's am Mittag wieder aufladen, damit mein iPhone nicht im Laufe des Nachmittags tot geht - und das nervt mich total.
Egal, wir schweifen vom Thema ab..!

Das Highlight vom Samstag war für mich B.O.B. und Run-DMC. Aber oooomg, die Fans haben B.O.B. beinahe die Hose ausgezogen, als er zu ihnen an die Absperrung kletterte. War fast schon peinlich, wie die sich an ihn gehängt hatten, haha.

Am Sonntag ging es weiter mit hammermässigem Wetter (die letzten zwei Jahre regnete es nämlich immer...) und bereits schon die ersten Ab- und Aufbrüche in den Camping-Sektoren. Ausser den Acts und Chillen passierte nicht gross was. Unsere Assi-Camper waren auch noch da und unterhielten uns weiter mit Streichen (nun hatten sie ein Kabel quer über den Weg gelegt und zogen es jeweils an, wenn ein Mädel drüberging).


Was die Acts vom Sonntag angeht, waren bei mir ja Gentleman, Jurassic 5 und Snoop Lion markiert und nun da das Openair vorbei ist, muss ich doch sagen, war doch nicht so übel. Da waren ja doch einige Acts zusammengekommen, die sehenswert waren. Klar, das eine oder andere hätte ich mir gerne anders gewünscht, aber ach..

...
Was ich allerdings bisschen daneben finde (hat jetzt aber nichts mit dem Openair selbst zu tun), sind die spiessigen Leserkommentare zum Openair in den Zeitungen. So von wegen, da wird nur gesoffen, geprügelt, Drogen konsumiert und irgendwelche Sex-Orgien gefeiert. Wtf? Jetzt ernsthaftig? Waren die Leute, die sowas schreiben und so denken eigentlich jemals selbst an einem Openair?? Klar, da kommt viel zusammen, aber Alkohol und Drogen werden auch ausserhalb eines Openair-Geländes konsumiert. Jedes Wochenende kommen sturzbesoffene Individuen wieder nach Hause oder jagen sich diesen oder jenen Stoff rein. Am Openair läufts halt nicht anders. Allerdings gibt es auch genug andere, die das nicht tun (wie zum Beispiel ich) und ich finde, man tut denen unrecht, wenn man alle in einen Topf schmeisst. Ich habe noch nie geraucht (weder Zigarette noch Gras, Shisha oder sonst was) und betrunken war ich auch noch nie. Ich kann Alkohol trinken, zwar wirklich sehr, sehr selten, aber wenn dann wirklich wenig, weil ich es einfach nicht zu einer Trunkenheit kommen lassen will. Ich bin völlig zufrieden, nein, glücklich(!), wenn ich meinen Ice Tea habe, Fruchtsaft oder so und komme gut ohne Alkohol klar. Gibt ja auch Cocktails ohne Alkohol (und die liiiebe ich..!). Hab auch ohne meinen Spass. Was Gewalt angeht, lol, gibt es überall. Aber ich muss sagen, ich hab bislang nie sonderlich was von einer Schlägerei (oder sogar angeblich "ständigen Schlägereien") mitgekriegt, also kann es sooo schlimm nicht sein am Frauenfelder Openair. Oder ich bin immer an sicheren Orten, haha.
Und bezüglich den Liebeleien: na ja, wer sich darauf einlässt.. ist ja wohl deren Problem.
Ich denke, solche Meinungsverschiedenheiten liegen auch an den Generations-Unterschieden. Meine Grossmutter würde so eine Veranstaltung definitiv auch ganz schlimm finden (wenn sie davon wüsste), aber das nehm ich ihr nicht übel. Als sie jung war, glaubte sie sogar, dass sie vom Küssen schwanger werden konnte oder ihr an der Kussstelle Barthaare wachen würden (..?!) - weil es halt das war, was ihnen von den Eltern gesagt wurde, damit sie den Jungs nicht zu nahe kommen - bzw. diese nicht zu nahe kommen lassen.
Jedenfalls, klar, am Openair wird getrunken und gekifft. Trotzdem ist jeder alt genug um selbst zu entscheiden, was er mit seinem Körper macht und nur weil man so Veranstaltungen verbietet (was einige der Leser wünschen), hören die nicht damit auf. Man muss das Ganze nicht noch unnötig verteufeln, nur weil man es nicht kennt oder was nicht gutheisst. Ich bin auch nicht für Drogen und finde, man kann auch nüchtern Spass haben, aber akzeptiere, dass es nun mal x Menschen gibt, die das anders sehen. Fremdschämen bringt auch nichts und es gibt weitaus andere Dinge, über die man sich aufregen kann, als über Jugendliche, die sich auf die Weise ausleben, von der sie denken, dass es richtig sei. Etwas zu verbieten, bedeutet nicht, dass all das Negative nicht mehr passiert. Passiert dann halt an anderen Orten.
Ich persönlich finde das Openair Frauenfeld wirklich toll. Mir gefällt die Stimmung, man ist fröhlich, interagiert miteinander, tauscht sich aus, hilft einander (und das alles auch wenn man sich nicht kennt), man hört Musik, man teilt Leidenschaften und ist eine Gemeinschaft, ist mit Freunden zusammen, wie in einer kleinen, eignenen Welt mit Musik, Tanz und Party und deshalb komme ich gerne immer wieder her. Klar, in diesen 3,5 Tagen ist für die Anwohner immer ein Dröhnen der Musik zu hören, aber das Ganze findet doch nur 1x im Jahr statt. Ein bisschen Toleranz ist da nicht verkehrt. Und wer es wirklich wissen will, soll halt mal reinschauen und nicht schon im Vorfeld einen "Kulturschock" herbeibeschwören. Openair ist Openair, okay, aber die Leute, die dort sind, sind die gleichen, wie sie es auch an anderen Wochenenden oder in der Freizeit sind. Somit ist das nicht ein "Fehler" der Veranstaltung, sondern eine Einstellung eines jeden Einzelnen. Ich selbst bin ein Beispiel dafür und sicher nicht die Einzige(!!), dass man nicht immer nur betrunken oder zugedröhnt sein muss, um ein geniessender Openair-Besucher zu sein und Spass zu haben. Und schon gar nicht, dass man mit irgendwem (bekannt oder fremd) dort rummachen oder gar Sex haben muss. Aber ich weiss, ich weiss, von denen wird eben nie was erzählt, sondern nur wenn was passiert und daher kommt einem wohl gar nicht in den Sinn, dass es auch andere gibt.

Egal! Zum Schluss noch ein Abschiedsfoto von Openair Frauenfeld bei Nacht! xD
xoxo. Und bis nächstes Jahr Openair Frauenfeld..!! <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen